Lieferzeiten für Schnittholz verlängern sich

Drucken

HPE-Umfrage kritisiert Angebotsverknappung und steigende Preise
Bonn. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung
(HPE) unter den Mitgliedsfirmen im gesamten Bundesgebiet verlängern sich derzeit
die Lieferzeiten für Schnittholz.

„Grund dafür ist eine künstliche Verknappung des Rohstoffangebotes.
Es wird derzeit weniger Rundholz eingeschlagen, als benötigt wird“, so Siegfried
von Lauvenberg, Geschäftsführer des HPE. Unmittelbare Folge ist die Erhöhung des
Holzeinkaufspreises: „Dabei ist ein ausreichendes Rund- und Schnittholzangebot zu marktgerechten
Preisen existenziell für die Wettbewerbsfähigkeit der Holzpackmittel-, Palettenund
Exportverpackungsindustrie“, fasst von Lauvenberg die derzeitige Situation zusammen.
„Als Ursache werden akuter Rundholzmangel und daraus resultierende Kurzarbeit oder vorübergehende
Abstellung von Anlagen in der Sägeindustrie genannt“, so der HPE-Geschäftsführer. Dabei
sind laut Umfrage die Einkaufspreise für die Hauptprodukte Kantholz und Sondereinschnitte
stärker gestiegen, als für das Nebenprodukt Seitenware. Die Branche berichtet fast ausnahmslos
auch von steigenden Lieferzeiten und Preisen bei OSB und Sperrholz. „Das Angebot zu verknappen,
um höhere Preise durchzusetzen, passt nicht in ein wirtschaftliches Umfeld, in dem fast die
gesamte deutsche Industrie mit einer schwächelnden Nachfrage auf dem Binnen- und Weltmarkt
zu kämpfen hat. Hier muss sich etwas tun, damit wir unsere Kunden auch in Zukunft zeitnah und
zu realistischen Preisen mit Transportverpackungen versorgen können“, so von Lauvenberg.“
24. September 2009